Zoo Besuch mit einem lichtschwachen Telezoom 1/2

Ich hatte diese Woche erst das Thema mit lichtstarken Zoom Objektiven für Kameras. Ob der Mehrpreis sich für einen Hobby Fotografen lohnt ist fraglich, muss aber jeder für sich selbst wissen. In meinem Fall habe ich mich damals für das Sony SEL 55210 entschieden.

Es hat zwar nur eine Lichtstärke von 4,5 – 6,3, aber dafür war es mit knapp 250 Euro auch 1.000 Euro billiger als das Sony SEL70200G – 70-200mm F4 G OSS  oder gar 2.500 Euro billiger als das Sony SEL-70200GM FE 70-200 mm F2,8 GM OSS .

Ihr seht Zoom und Lichtstärke muss man sich teuer erkaufen, egal ob bei Sony, Canon, Nikon etc.!

Der Vorteil der höheren Lichtstärke wäre:

  • ein besseres freistellen der Tiere
  • kürzere Verschlusszeiten
  • eine niedrigere ISO Einstellung

Je höher der ISO Wert, desto höher das Bildrauschen. Und da muss man sich entscheiden, entweder Rauschen und ein scharfes Bild, oder weniger Rauschen aber dafür deutlich mehr unscharfe Bilder. Die wenigsten Tiere bleiben ruhig stehen wenn man Sie fotografieren will. 😉

Das freistellen hat dennoch ganz gut geklappt, hier wurde in Photoshop und Lightroom übrigens nicht nachgeholfen!

Anbei ein paar Bilder die ich am Samstag im Zoo Frankfurt mit diesem Objektiv und der Sony A6000 gemacht habe. Alle Bilder sind mit Lightroom und Photoshop nachgearbeitet worden um eventuelle Spiegelungen von Scheiben, ISO Rauschen oder Farbverfälschungen auszugleichen.

 

F 5,6 / ISO 2000

 

F 6,3  / ISO 3200

 

F 6,3  / ISO 3200

 

F 6,3  / ISO 3200

 

F 6,3  / ISO 1600

 

F 5,6 / ISO 320

 

Es folgt die Tage noch ein 2. Beitrag mit ein paar weiteren Bildern aus dem Exotarium. Da war das ganze dann noch schwieriger 😐

Habt ihr Fragen oder Anregungen, immer rein damit in die Kommentare oder kontaktiert mich in einem meiner Netzwerke.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links von Amazon.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: